KvL-Bessere Leistungen durch positives Lernklima

KvL – Bessere Leistungen durch positives Lernklima

Seit Beginn dieses Schuljahres kann sich die Karl-von-Lutzenberger Realschule Zülpich einen weiteren pädagogischen Akzent auf die Fahne schreiben: PBS – Positive Behavior Support.

PBS ist ein pädagogisches Konzept aus Amerika, das aber auch in einigen europäischen Ländern umgesetzt wird. Es geht davon aus, dass sich positive Lernumfelder auf das schulische und soziale Leben der Kinder positiv auswirken.

Im Gegensatz zu anderen Methoden hebt PBS ein schulumfassendes, positives Schul- und Lernklima hervor, in dem Schülern systematisch Verhaltenserwartungen vorgelebt und beigebracht wird.

Fortbildungen in Amsterdam und Istanbul

Im letzten Schuljahr nahm das Kollegium der Realschule an Fortbildungen und Hospitationen an PBS-Schulen in Amsterdam und Istanbul teil, um sich ein konkretes Bild dieses pädagogischen Handelns zu verschaffen. Die Reaktionen waren durchweg positiv. Somit entschied man sich, PBS auch an der Realschule Zülpich einzuführen, was dann auch im September letzten Jahres stattfand. Für das vollständige Implementieren gibt man sich drei bis fünf Jahre Zeit.

Die ersten Schritte sind allerdings bereits gemacht: Bei dem täglichen Zusammenleben an der Schule wird darauf geachtet, die positiven Dinge, die Schüler im und außerhalb des Unterrichtes vollbringen, mehr in den Vordergrund zu stellen. Neben den Gesprächen stehen vor allem unterschiedlichen Belohnungssysteme in den einzelnen Jahrgangsstufen im Fokus.

Zuverlässigkeit, Engagement und Wertschätzung

Die Realschule hat sich auf drei individuelle Werte festlegt, nach der Schüler, Lehrer und Eltern handeln möchten. Nach einer umfassenden Abfrage bei allen Schülern, Lehrern und Teilen der Elternschaft hat sich die Realschule für die Werte „Zuverlässigkeit, Engagement und Wertschätzung“ entschieden. Ein Schüler der 10. Klasse gestaltete im September des letzten Jahres die grafische Gestaltung dieser Schulwerte. Seit einiger Zeit hängt dieses Plakat in allen Klassen-, Fachräumen sowie im Forum und in den Fluren der Schule, sodass diese Werte immer und für jeden sichtbar sind.

Ein weiteres konkretes Beispiel für PBS sind die „Wochen des gegenseitigen Respektes“. Nach jeder Stunde dokumentieren Lehrer und Schüler gemeinsam, wie sie im Bereich des gegenseitigen Respektes aber auch in der Leistungsbereitschaft gearbeitet haben. Später werden die Daten vom Schul-PBS-Team ausgewertet, die Ergebnisse zurück an die Klassen gegeben und eventuelle Problemstellungen behoben.

Auch im Bereich der Verschönerung der Klassenräume haben sich einige Schulklassen Gedanken gemacht. So sind Räume beispielsweise farbig gestrichen oder Bänke im Schulgebäude platziert worden.

Weitere Aktionen sind in Planung.